Sterben um ich zu werden – Eine Buchrezension

Das wunderbare Buch „Dying to be me – My Journey from Cancer, to Near Death to True Healing von Anita Moorjani gefällt mir so gut, dass ich es kurz vorstellen möchte.

Anita Moorjani berichtet sehr glaubhaft über eine Nahtod-Erfahrung durch die sich ihr ursprüngliches Leben komplett wandelt. Sie beschreibt wie sie in einem Zustand „auf der anderen Seite“ erfährt, dass wir alle miteinander verbunden sind, dass wir liebenswert sind, ohne dass wir uns dafür anstrengen müssen oder etwas leisten müssen, dass wir im Grunde alle großartig sind, es aber vergessen haben.
Alles um sie herum scheint exakt zur gleichen Zeit zur passieren und erst wenn sie sich auf eines der vielen Ereignisse fokussiert, wird es deutlich für sie. Sie kann mit jeder Person verschmelzen, weil wir alle eins sind. Auf der anderen Seite wird ihr klar, dass sie ihr Leben lang viel zu streng mit sich war, sich ständig aufgegeben hatte, viel zu oft ja gesagt hat, wenn sie ’nein‘ meinte und sich nie für die Schönheit Ihrer Seele eingesetzt hatte.
Sie versteht, dass es nicht unsere Aufgabe ist, hart zu uns zu sein, sondern unsere großartige liebenswerte Essenz zu leben. Am Ende ihrer Nahtoderfahrung wird sie gebeten eine Entscheidung zu treffen: Sterben oder Weiterleben. Sie entscheidet sich für das Weiterleben, was angesichts der großartigen Gefühle auf der anderen Seite gar nicht selbstverständlich ist. Sie wird mit dem Auftrag „Go back and live your life fearlessly“ („Kehre zurück und lebe Deine Leben angstfrei“) zurück geschickt. Kaum aus dem Koma erwacht, erlebt sie nun eine extrem schnelle Heilung ihrer weit fortgeschrittenen Krebserkrankung.

 

Ihr altes Leben will sie nicht mehr. Endlich kann sie erkennen, wieviel Schönheit jeder Tag bereithält, sie will keinen mehr davon verschwenden.
Sie ermutigt sogar ihren Mann sich selbstständig zu machen. Vor Ihrer Erkrankung wäre ihr das nicht möglich gewesen. Dazu wäre ihr Sicherheitsbedürfnis viel zu groß gewesen.

Sie betrachtet das Leben heute als Abenteuer ohne Angst vor dem Tod. Denn was nach dem Tod kommt, kann sie nicht mehr erschrecken. Für sie ist das Leben auf der anderen Seite echter und wirklicher als das irdische Leben und sie fragt sich: „Was wäre, wenn die Erde das Paradies wäre und nicht das Jenseits?“

Ich finde, es ist ein Buch, das mich sehr inspiriert, meine eigene Identität und Größe  zu leben, zu leben, was ich möchte, mich um wirklich wichtige Dinge zu kümmern, wie z.B. Liebe, Beziehungen, Talente und Kreativität und mich auf keinen Fall klein zu machen.

Die Deutsche Version heißt „Heilung im Licht: Wie ich durch eine Nahtoderfahrung den Krebs besiegte und neu geboren wurde“.

Viel Spaß beim Lesen!