7 Tipps um abzunehmen

 

Waage - You are beautiful 408426_451541284900627_322659545_n

Stress ist der Figurkiller Nummer eins

Das haben jedenfalls Forscher herausgefunden. Schuld ist das  Gehirn – denn bei Stress beansprucht es 90% der aufgenommenen Glukose für sich. Damit kommt es zu einem extremen Hunger auf Süßes. Gesundes Essen steht in einem solchen Moment so gar nicht auf dem Plan. Zucker muss her. Persönlich kenne ich diese Problematik auch ganz gut. Daher dienen einige der folgenden Tipps dem Energieaufbau und vor allem dem Stressabbau.

 

1. Die Tarzan – oder Gorilla-Technik – gibt verbrauchte Energie sofort zurück

Wenn der Gorilla Eindruck machen will, schlägt er sich kraftvoll auf die Brust. Auch Tarzan schlug sich gern kraftvoll auf die Brust.

Fühlen Sie sich kraftlos oder energielos? Dann klopfen Sie mit den Fingerspitzen einer Hand mittig auf Ihr Brustbein bis Sie tief Einatmen müssen. Sie klopfen an der richtigen Stelle, wenn sich das Klopfen ein wenig hohl  anhört.

Diese Übung gibt verbrauchte Energie sofort zurück und wirkt viel besser als Essen und Süßigkeiten. Die Wirkung hält ca. 4 Stunden an.

Diese Übung ist optimal, wenn Sie zum Stress-Essen neigen, besonders wenn Sie sich frustriert, ausgelaugt oder erschöpft fühlen.

Hier eine kleine Kostprobe – der Gorilla schlägt sich auf die Brust.

2. Die Buffet-Technik – für akute Verführungssituationen

Geht es Ihnen am Buffet auch manchmal so: alles duftet so verführerisch, alles schmeckt so gut und die Lieblingsspeisen rufen, kommen immer mehr ins Blickfeld und schon greife ich zu. Schnell sind mehr Dinge in meinem Bauch verschwunden als mir gut tun.

Hier eine kleine Abhilfe 

Wenn Sie am Buffet stehen, vor Pralinen, Keksen oder Chips, dann bewegen Sie einfach die Augen ganz schnell hin und her. Das nimmt den Leckereien ihren Zauber, harmonisiert die linke und rechte Hirnhälfte und die Figurkiller verlieren ihren Reiz.

Probieren Sie es aus!

3. Die Butterfly-Technik

Kreuzen Sie die Arme vor der Brust, so dass Sie mit Ihren Handflächen die Schultern erreichen. Nun berühren Sie abwechselnd die eine dann die andere Schulter mit den Handflächen.

Solche Überkreuzbewegungen führen zur Entstressung, zur Harmonisierung beider Gehirnhälften und des Energieflusses.

Gereizt, gestresst, überfordert, unterfordert, einfach mies gelaunt? Dann ist diese Technik empfehlenswert.

4. Die wingwave CDs – Mit Musik geht alles besser

Was machen Sie, wenn Sie richtig gestresst von der Arbeit nach Hause kommen oder sich so richtig über jemanden geärgert haben?

Mir hilft da eine Spezial-Musik-CD vom Besser-Siegmund Institut.

Ich schalte Sie ein – am liebsten über Kopfhörer und nach 6 Minuten bin ich gut entspannt und freue mich auf meinen Feierabend.

Dies ist sogar durch Studien bestätigt worden. Die wingwave CDs sorgen für eine gleichmäßige Schwingung beider Gehirnhälften und fahren das Stressniveau deutlich zurück.

Klicken Sie hier für eine Hörprobe.

5. Afformationen

Die Technik der Afformationen ist eine der wichtigsten, die ich im letzten Jahr kennengelernt habe. Als ich anfing mit Afformationen zu arbeiten, begann ich mich plötzlich ernsthaft für das Thema Abnehmen zu interessieren.

Die Afformationen sind eine Weiterentwicklung der Affirmationen. Noah St. John (Erfinder der Afformationen) ist der, dass das Gehirn eine Art „Antworten-Suchmaschine auf Fragen“ ist.

Probieren Sie es direkt aus. Stellen Sie sich die Frage „Warum ist der Himmel eigentlich blau?“ und machen eine Pause. Beobachten Sie was passiert!

….

….

Und – was ist bei Ihnen passiert?

Bei vielen Menschen kommt es nach einer Frage zu einer sehr weitreichenden Suche nach möglichen Gründen.

Noah St. John kam zu dem Schluss, dass die Lösungen zu aktuellen Problemen gute gestellte Fragen sind.

Probieren Sie es in Bezug auf Ihr Gewicht mit den folgenden Fragen aus. Erfinden Sie selbst passende Fragen hinzu!

 

  • „Warum pendelt sich mein Gewicht mit der Zeit genau da ein, wo es gut und richtig für mich ist“
  • „Warum habe ich es verdient schlank und attraktiv zu sein?“
  • „Warum ist Abnehmen so leicht für mich und eine solche Freude für mich?
  • „Warum liebe ich es gesund, fit und beweglich zu sein?
  • „Warum finde ich jetzt mit Leichtigkeit die Antworten auf mein Problem?

6. Hungern um abzunehmen ist out – wer abnehmen will muss essen!

Weit verbreitet ist die Ansicht, dass die „Dicken“ es doch ganz leicht haben. Man isst eben einfach weniger und schon ist das Problem mit dem Übergewicht gelöst.
Als ich im Internet nach Bildern zum Thema Abnehmen gesucht habe, fand ich in erster Linie Maßbänder dekorativ um Äpfel oder sehr dünne Damen oder Herren geschlungen. Das Essen bestand nur noch aus Rohkost und die Dünnen bewegten sich auf irgendwelchen Sportgeräten im Fitnessstudio. Das Thema Wohlfühlen oder Sattessen kam überhaupt nicht vor.

Und ganz ehrlich: „Wie soll ich denn da satt werden?“

Das Ergebnis dieser Gehirnwäsche: viele übergewichtige Menschen versuchen ständig auf Essen zu verzichten oder noch mehr Essen einzusparen. Sie sind ständig müde und energielos bis der Körper sich massiv gegen das Aushungern wehrt und darauf besteht, dass eine sofortige Nahrungsaufnahme – und zwar egal was – zu erfolgen hat.

Dies führt nicht selten zu Heißhungerattacken oder zur Aufnahme von extrem kalorienreichen Lebensmitteln.

Glücklicherweise gibt es Lebensmittel, die nicht nur satt machen, sondern auch schlank machen.

Die gute Nachricht: bei diesen Lebensmittel handelt es sich durchaus nicht nur um Rohkost oder schlecht schmeckende Nahrungsmittel:

Essen Sie von den folgenden Lebensmitteln so viel bis Sie rundum satt sind – nicht bis Sie vollgefuttert sind:

  • Kartoffeln, Vollkorn- oder normaler Reis, Schwarzbrot wie Roggenvollkornbrot und Pumpernickel, Vollkornmüsli, Hartweizen, Vollkornnudeln, Haferflocken
  • Eier, Hähnchenbrustfilet, Rinderfilet, Schweinefilet, Tartar
  • Forellen, Krabben, Pangasiusfilet, Rotbarsch und viele Fische mehr
  • alle Gemüsesorten
  • alle Obstsorten.

7. Sich den schlanken Körper schon jetzt in Gedanken ausmalen

Sportler üben mental. Warum nicht auch Sie? Wenn Sie abnehmen wollen, ist Mentaltraining eine gute Unterstützung.

Stellen Sie sich immer wieder einen schlanken, durchtrainierten Körper unter den Pfunden vor und tun Sie im Kopf so als seien Sie bereits schlank, d.h. bewegen Sie sich im Kopf so als ob Sie schlank seien. Dann kann sich das Gehirn schon mal an die kommende Umstellung gewöhnen und anpassen.

Sie können sich einen schlanken Körper nicht vorstellen? Dann erzählen Sie sich eine Geschichte, wie es sein wird, wenn Sie schlank sind.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (6 votes, average: 3,50 out of 5)
Loading...